Aktueller Call for Replies

Call for Replies als PDF herunterladen

Dieser Call for Replies der kommenden Ausgabe der “Debatte. Beiträge zur Erwachsenenbildung” zielt darauf ab, disziplinäre Entwicklungsbewegungen durch Debatten voranzutreiben. Ziel ist es, diskursive Auseinandersetzungen in der Erwachsenenbildungswissenschaft verstärkt anzuregen und zum Ausdruck zu bringen. Daher sind nicht nur innerdisziplinäre Perspektiven erwünscht, sondern ebenso Beiträge, Einmischun- gen, Kommentierungen und Anregungen von Positionen außerhalb der Erwachsenenbildungs- wissenschaft. Die Zeitschrift eröffnet somit ein Forum der Sondierung und des Nachdenkens.

In der kommenden Ausgabe (2020, Jg. 3, Heft 2) gibt es zwei Themenbeiträge. Es handelt sich dabei um Artikel, die zum Debattieren einladen sollen und gemeinsam mit Ihrer Replik in der jeweils nächsten Ausgabe veröffentlicht werden:

  • Severin Sales Rödel betrachtet in seinem Themenbeitrag “(Erwachsenen-)Bildung in Zeiten rechtsgerichteter Metapolitik – Für eine Re-Politisierung der Erziehungswissenschaft und Erwachsenenbildungswissenschaft” drei Einsätze zur Re-Politisierung entlang erkenntnispolitischer Überlegungen, die sich im Kontext der spezifischen Anforderungen der Erwachsenenbildung(-swissenschaft) befragen lassen müssen.
  • Nicolas Engel und Johannes Bretting diskutieren in ihrem Artikel „Das gesellschaftspolitische Engagement der Erwachsenenbildungswissenschaft“ die Politizität erwachsenenbildungswissenschaftlicher Wissensproduktion.

Zu den Abstracts

→ “(Erwachsenen-)Bildung in Zeiten rechtsgerichteter Metapolitik – Für eine Re-Politisierung der Erziehungswissenschaft und Erwachsenenbildungswissenschaft” von Severin Sales Rödel

→ “Das gesellschaftspolitische Engagement der Erwachsenenbildungswissenschaft” von Nicolas Engel und Johannes Bretting

Formale Anforderungen

Die den Abstracts zugrundeliegenden Themenbeiträge laden zum Debattieren über unterschiedliche Formen von Repliken ein. Die Struktur der Replik können Sie dabei selbst gestalten und Bezüge zu beiden Themenbeiträgen oder fokussiert zu einem Themenbeitrag herstellen. Die Themenbeiträge und die dazugehörigen Repliken erscheinen nach Sichtung in derselben Ausgabe. Mit diesem Call for Replies rufen wir daher Interessierte auf, sich über Repliken an der inhaltlichen Debatte zu beteiligen.

Wollen Sie eine Replik auf einen Artikel anfertigen, dann informieren Sie uns bitte mit einer kurzen Rückmeldung (Replik auf welchen Beitrag, Arbeitstitel) per Mail unter debatte@budrich-journals.de. Die jeweiligen Fristen finden Sie in den laufenden Calls. Im Fall des Themenbeitrags senden wir Ihnen dann den (un-)veröffentlichten Artikel zu.

Die Replik sollte sich vom Umfang her zwischen 5 000 Zeichen und 35 000 Zeichen bewegen. Ausführlichere Manuskripthinweise finden Sie unter http://zeitschrift-debatte.de/autorinnen

Wichtige Termine

Wollen Sie eine Replik auf einen der Themenbeiträge (oder beide Themenbeiträge) anfertigen, dann beachten Sie folgende Termine*:

  • Interessenbekundung bis 14. August 2020: Schreiben Sie uns bei Interesse eine E-Mail an debatte@budrich-journals.de.
  • Themenbeitrag ab Mitte September 2020: Als Interessent*in erhalten Sie von uns den Themenbeitrag/die Themenbeiträge per E-Mail.
  • Erstellung Replik bis 20. November 2020: Senden Sie uns die erste Fassung Ihrer Replik per E-Mail an debatte@budrich-journals.de. Die Replik sollte mindestens 5 000 Zeichen und maximal 35 000 Zeichen umfassen. Eine Einsicht in Themenbeiträge verpflichtet Sie nicht dazu, eine Replik zu verfassen.
  • Review bis 04. Dezember 2020 durch zwei Herausgeber*innen der Zeitschrift
  • Überarbeitungen bis 18. Dezember 2020
  • Anschließend erfolgen Korrektorat und Satz in der Zeitschriftenredaktion.
  • Die Veröffentlichung ist geplant für April 2021.

* Änderungen in der Terminkette sind möglich. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über den Stand auf der Website. Sie erhalten von den beiden Herausgeber*innen, die Ihren Beitrag betreuen, außerdem Hinweise zu Terminverschiebungen.